Das Projekt setzt an teilweise noch erheblichen Forschungsdefiziten an, die zur Rolle von Gleichaltrigen für die Entwicklung
schulischer Motivation bestehen. Diese Forschungsdefizite werden besonders augenscheinlich, wenn bedacht wird, dass
Gleichaltrige in der Adoleszenz eine zunehmende Bedeutung einnehmen. Insbesondere die frühe Adoleszenz stellt zudem
eine Phase dar, in der durchschnittlich ein Rückgang der schulischen Motivation zu verzeichnen ist.


Vor diesem Hintergrund ist eine Untersuchung der Einflüsse von Gleichaltrigen auf die schulische Motivation
in dieser Entwicklungsphase besonders wichtig. Bisher wurden in diesem Zusammenhang Kontexte,
wie die Familie und die Lehrkräfte für die Erklärung von Entwicklungsverläufen schulischer Motivation herangezogen.
Indes wurde die Bedeutung der Gleichaltrigengruppe noch weit weniger fokussiert.

group of students engaged in learning at the desk in the library

© yanlev/fotolia


Ziele des Projektes:

» Untersuchung des Einflusses von Freundschaften auf die Entwicklung schulischer Motivation
» Untersuchung, ob sich Schülerinnen und Schüler auf Grund ähnlicher schulischer Motivation als Freunde auswählen
» Untersuchung, ob sich Schülerinnen und Schüler auch innerhalb von Freundschaften in ihrer schulischen Motivation angleichen